Liebster Award, 2. Runde

 

Vielen Dank an die Tierhilfe Miranda e.V. für die Nominierung.

Den Blog habe ich in meiner Anfangszeit beim Stöbern im Reader entdeckt
und schaue mittlerweile regelmäßig vorbei, um zu sehen wie es Tier und Mensch
auf dem Gnadenhof ergeht.

Ein tolles Projekt, bei dem man das Herzblut blubbern hören kann.
Viel mehr möchte ich gar nicht sagen, außer vielleicht, werft doch einfach mal einen Blick auf die Seite und seht selbst.

Hier nun die Fragen, die ich dieses Mal beantworten durfte und die wohl von
Patrick ausgetüftelt wurden.

1. Wie häufig rufst Du WordPress auf um nach Neuigkeiten zu schauen?

Täglich.

2. Besprichst Du Deine Posts vor der Veröffentlichung mit Freunden oder Verwandten?

Nein, dafür sehe ich keine Veranlassung.
Was ich aber sehr genieße, ist der große Luxus, dass mir mein liebgewordener Vorleser ab und an einen meiner Beiträge vorliest.
Was ich als Geschenk empfinde.
https://sandayblog.wordpress.com/2016/03/30/1001-nacht-oder-das-maerchen-vom-erzaehler/
Was mich daran immer wieder bewegt, ist nicht nur die Farbe seiner Stimme zu meinen Worten, sondern dass sich seine Stimme so durch meine Worte bewegt, wie ich sie wahrgenommen habe beim Schreiben.
Klingt es einmal nicht so, kann ich fast schon davon ausgehen, dass irgendwo ein Bewegungshemmer im Text ist. Dann horche ich auf und ja, dann schaue ich, die gemeinhin spontan schreibt und einstellt, doch noch einmal hinein in den Buchstabensalat, den ich gerade angemischt habe.

3. Weiß Dein Umfeld aus dem Real-Life (Nachbarn, Arbeitskollegen, Kommilitonen)           von deinem Blog?

Ich rede in meinem Umfeld darüber, aber ich habe den Link bisher nur sehr wenigen Menschen gegeben.

4. Wenn Du der Welt eine Lösung schenken könntest (Frieden, Heilung von Krebs etc.), was würdest du ihr schenken?

Einen Beschützer des Lächelns, für all jene, denen es gerade droht, verloren zu gehen.

5. Hast du bereits andere Blogger persönlich kennen gelernt?

Wenige und die kannte ich schon vorher.

6. Was hast du für Hobbys / Interessen?

Menschen, Tiere, Pflanzen mit all ihren Eigenarten und deren Hintergründen, mit offenen Augen durch die Welt gehen, Wanderungen, in Gedanken, es geht nichts über einen ordentlichen Tagtraum und aber auch real mit beiden Füßen auf dem Boden. Einfach immer mal loslaufen und dabei auch schon mal fotografieren. Lesen, Schreiben, Malen. Im Auto gerne mal laut singen. Musik und Konzerte und, klar, tanzen, wenn mich ein Konzert mitnimmt.
Nicht wirklich bewandert, aber interessiert an Kunst und Literatur.
Antiquarische Bücher, da hat mich ein Freund durch erste Geschenke wie nebenbei hingeführt. Haptisch, optisch und eben inhaltlich immer wieder ein spannendes Erlebnis. Gerne lese ich auch die Widmungen, die man ab und an in diesen Büchern findet.
Neues, das mir zeigt, dass mein Weg der Erfahrungen noch lange kein Ende hat. Gerne sehe ich mit Genuss auch mal einen guten Film, am liebsten mit meinem Erzähler, mit dem ich am besten gemeinsam weinen und unter Tränen lachen kann.

7. Bist du auf WordPress oder eher auf anderen Plattformen aktiver?

Derzeit bin ich fast ausschließlich auf WordPress aktiv.

8. Würdest du eher einer großen multinationalen oder kleine regionalen gemeinnützigen Organisation helfen?

Ich bevorzuge klein und regional, habe aber auch internationale gemeinnützige Projekte schon unterstützt.

9. Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Tag ganz privat verbringen?

Selbst nachdem ich ein paar Minuten in mich gegangen bin, finde ich hier keine Priorität.
Ich glaube auch tatsächlich daran, dass Begegnungen wie das Wort schon sagt,
einem begegnen. Daher lasse ich mich diesbezüglich gerne vom Leben überraschen.

10. Warum?

Weil manchmal gerade das Ungeplante seinen eigenen Reiz hat und aus solchen Begegnungen heraus oft der spannendere Austausch entsteht.

11. Fast jeder hat in seiner Kindheit einen beste(n) Freund(in) gehabt, mit der man durch dick und dünn gegangen ist. Hast Du noch Kontakt? Wenn nein, hättest Du gerne?

Wenn ich so weit zurückgehe, muss ich die Frage mit nein beantworten.

Das Treffen mit meiner ersten Kindergartenfreundin, an die ich mich erinnere, hat uns als wir uns viele Jahre später wieder gesehen haben, zwar einen Austausch schöner Erinnerungen gebracht, uns aber nicht wieder zusammen geführt. Wir wissen aber zumindest, dass wir uns beide gerne an die gemeinsame Zeit erinnern.
Meinen besten Freund aus der Grundschule habe ich leider bis heute nicht wieder gefunden.
Eine meiner besten Freundinnen, mit der ich gemeinsam das Abitur gemacht habe, ist dieses Jahr im Mai verstorben. Mit anderen aus dieser Zeit bin ich noch in Kontakt.

Soweit zu mir, weiter geht’s.

Hier kommen meine Fragen:

  1. Wenn Du in dieser Minute ein Bild malen solltest, welche Farbe würdest Du wählen und warum?
  1. Du hast die Wahl: Buch, Zeitung, Comic oder Blog. Was wäre heute Deine erste Wahl?
  1. Du hast Platz vor Dir auf dem Schreibtisch, welche Pflanze würde bei Dir eine Heimat finden? Orchidee, Brennnessel, Kaktus, Schnittblumenstrauß?
  1. Wenn Du kochst, wer räumt die Küche auf?
  1. Vor Dir liegen Gegenstände: Teddy, Sichel, Nagel, Konservendose, Wollknäuel, Goldfisch im Glas.Welchen nimmst Du, wenn Du nur einen mitnehmen darfst und warum?
  2. Was steht Dir gefühlt näher: Wohnküche oder Dachboden?
  1. Wann hast Du das letzte Mal in der Stille gesessen, geschwiegen und außer zu denken nichts getan und wie lange hältst Du so einen Zustand aus?
  1. Du fährst auf der Landstraße mit dem Auto und ein Drängler klebt Dir viele Kilometer an der Stoßstange. Wie reagierst Du?
  1. Was zaubert Dir ein Lächeln ins Gesicht?
  2. Wann habt ihr zuletzt was wichtiges übersehen? War Euch das peinlich? 😉
  3. Welcher Lebensabschnitt ist in Deiner Rückschau Dein liebster?

Ich nominiere dieses Mal für den Liebster Award:

Arno von Rosen
arnovonrosen.wordpress.com

Beat(e)s Welten
beateswelten.wordpress.com

Aurélie Sterntau
sterntau.wordpress.com

Ein Mensch ist, was er hinterlässt.
chschlesinger.wordpress.com

Die Welt physikalisch gesehen
hjschlichting.wordpress.com

Ule Rolff
ulerolff.net

finbarsgift
finbarsgift.wordpress.com

Irische Heimat
irischeheimat.wordpress.com

Ich freue mich darauf eure Antworten zu lesen.

Gerne kann wer mitmachen möchte und dieses Mal
nicht nominiert ist, mir die Fragen ebenfalls beantworten.

Der Leitfaden für die nominierten Blogs lautet wie folgt:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere zwischen 2 und 11 Blogger für den Liebster Award. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

 

Liebe Grüße
San

 

Danke.

Dies ist mein 100. Post.

Diesen Anlass nutze ich gerne einmal, um zu reflektieren, vor allem aber um mich bei Euch zu bedanken.

Vor gut 3 Monaten habe ich diesen Blog aufgemacht. Warum? Ganz einfach, weil ich gerne die Technik dahinter einmal verstehen wollte und vielleicht auch, weil es Menschen gibt,
die mich darin bestärkt haben, meine Gedanken und Geschichten mal in dieser Form aufzuschreiben.

Für die Initialzündung geht mein Dank an den Musemann, für die nicht nur dokumentarische Begleitung an den Eisvogel.

Die Technik wurde für mich schnell zur Nebensache, denn die Freude daran, zu schreiben und auch Gedanken anderer Menschen zu lesen, lässt mich regelmäßig lächeln. Ich habe Freude daran gefunden, die hoffentlich noch lange andauert.

Freude daran, meine Gedanken abzulegen, wann immer sie mir durch den Kopf
schwirren und sie so, das erste Mal in meinem schreibenden Dasein, an einem Ort
gesammelt wiederzufinden. Wie schnell da plötzlich 100 Beiträge stehen, erstaunt mich gerade.

Und da kommt ihr ins Spiel.

Danke für das Gefühl, dass das, was ich schreibe, bei Euch Gedanken in Gang setzt und ihr sie auch immer mal wieder hier lasst.

Danke für all die Anregungen, Emotionen, tollen Texte und Geschichten, die ich auf Euren
Seiten in all der Zeit lesen und entdecken durfte.

Danke für eine gute Zeit inmitten von all den Menschen hinter Euren Blogs.

Danke für das Wissen, das manche auf ihren Seiten teilen, so lernt man
im Leben nie aus und bei Euch gerne dazu.

Euch allen wünsche ich noch viele gute Gedanken und Geschichten,
und freue mich auf Euch und die Zeit bis zu meinem 200. Beitrag.

Schildkröte 1

Danke.

San

 

 

 

 

Liebster Award

Vielen Dank an Frau Flux für meine erste Nominierung.

https://frauflux.com/2016/06/03/hinsetzen-hausaufgaben/

Ihr Blog war einer der ersten, der mich dazu gebracht hat, sehr regelmäßig vorbei zu schauen. Immer mit der Vorfreude, einen ihrer Geistesblitze zu lesen.

Ich selbst habe gefühlt noch immer eine Eierschale auf dem Kopf und schaue mich voller Neugier in der Welt der vielen Bloggedanken um. Das zumindest klappt schon recht gut. Meinen eigenen Blog habe ich so weit unter Kontrolle, dass ich meine Beiträge irgendwie hinein hebe, hier und da noch in den falschen Feldern kommentiere und mich über erste Besucher und Reaktionen sehr freue. Nun bin ich nominiert für den Liebster Award und wieder erscheint mir alles neu. Wo kommt er her, wo will er hin und was sind das für Fragen, die ich da beantworten soll? Kurzerhand habe ich entschieden, einfach dankbar zu sein und mal zu machen. Kann ja nicht schaden.

Danke Frau Flux, für die knifflige Zeit und die spannenden Fragen, die ich jetzt gleich beantworte:

  •  In der Welt welchen Buches würdest du gerne leben?

Da würden mir einige Welten einfallen. Wäre vermutlich auch spannender ab und an mal von Welt zu Welt zu springen. Wenn ich mich wie von der Frage vorgegeben für eine entscheiden sollte, wäre es wohl die Welt des Erzählers der Nacht von Rafik Schami.

Ganz klar, so viel Zeit wie ich mit diesem Buch verbracht habe, mit dem sehr persönlichen Bezug und all den Emotionen, die mir zu der Geschichte geschenkt wurden. Das zu erklären, müsste ich weit ausholen. Da ich das bereits in meinem Blog getan habe, lege ich den Link gerne her für diejenigen, die es nachlesen mögen. https://sandayblog.wordpress.com/2016/03/30/1001-nacht-oder-das-maerchen-vom-erzaehler/

  • Was sind die besten Bedingungen für dich zum Schreiben?

Wenn meine Finger losschreiben und Herz und Kopf folgen.

  • Was wolltest du als Kind werden, wenn du erst erwachsen bist?

Einer meiner ersten Träume war sicherlich, im alten Palmenhaus im Frankfurter Palmengarten den Rest meines Lebens zu verbringen. Einfach, weil es mich immer, wenn ich eingetreten bin, in eine wundervolle Stimmung versetzt hat. So ein herrliches *NichtvondieserWeltGefühl*.

  • Bei welchem Film hast du zuletzt geweint?

Das Ende ist mein Anfang

Der Film basiert auf dem autobiographischen Besteller von Tiziano Terzani, mit Bruno Ganz in der Hauptrolle. Es lag wohl vor allem daran, dass ich dachte, mein ebenfalls an Krebs gestorbener Vater spielt und erzählt. Dasselbe Schmunzeln, selbst bei ernsten Gedanken. Es war wie ein Besuch von ihm. Man darf ja auch mit einem Lächeln weinen.

  • Wann bezeichnest du einen Menschen als humorvoll? Wenn du über ihn lachen kannst oder wenn er versteht, warum du lachst?

Letzteres, denn das ist die Brücke für gemeinsames Lachen.

  • Wendet man sich an dich, wenn etwas sofort erledigt werden muss?

Kommt darauf an, um was es geht. Wer sich an mich wendet, der weiß zumeist um meine Stärken und ahnt meine Schwächen. ,-)

  • Wenn du ein Baum wärst, welcher sollte es sein?

Eine Trauerweide bitte. Nah am Wasser und doch geerdet.

  •  Gibt es ein Gedicht, das du auswendig aufsagen könntest, ohne dass man dich genötigt hat, es zu lernen?

Das zählt nicht zu meinen Stärken. Aktuell nur das untenstehende, weil es mir gerade erst wieder in die Hände gefallen ist und sich an einer meiner Gehirnwindungen fest geschraubt hat.

Tadeln ist leicht, wie ihr wohl wißt.
Und höchst bequemlich!
Doch eins gibt’s, was noch leichter ist:
Nachbeten nämlich.

Franz Grillparzer (1849)

  • Welches ist dein peinlichstes Erlebnis?

Viele Jahre her, mein erstes großes Meeting mit allen wichtigen Köpfen. Zuvor ist ein sehr enger Freund von mir, fast schon Familie, gestorben. Ich saß hier einen Tag nach der Beerdigung, weil es nicht anders ging. Meine Nerven dünn, meine Augen dauerfeucht versuchte ich mich im anwesend sein. Vorne ein sehr unsicherer Redner, der gerade in eine Position gerutscht war, die ihm noch nicht zu Gesicht stand, versuchte die Selbstsicherheit aufzubringen, um seine Präsentation zu halten. Da fangen mein damaliger Chef zur Linken und mein Nachbar zur Rechten an, Witze zu machen. Das Lachen breitete sich aus, alles feixte und lachte und schließlich hat es auch mich erwischt. Es wurde lauter, es wurde um Ruhe gebeten, nichts half, der Raum dröhnte. Der Redner sprach völlig verunsichert mit hochrotem Kopf weiter. Dann kam, von wem auch immer, eine Ansage und der Raum verstummte in Sekunden.
Nur ich und mein Nervenkostüm waren durch, der Ausschalter bei mir nicht mehr zu finden. „Wenn Sie jetzt nicht sofort aufhören, bitte ich darum, den Raum zu verlassen“, dröhnte eine Stimme aus dem Off. Es blieb mir nichts, als mich durch alle Stuhlreihen hindurch zum Ausgang zu bewegen. Vorbei an all den ungläubig kopfschüttelnden Augen. Vor der Tür merkte ich erst, dass ich innerlich schon lange nicht mehr lachte. Die dringend notwendigen Tränen hatten sich ihre Bahn gebrochen und kullerten freigekämpft über mein noch immer glucksendes Lachen. Soweit das Erlebnis.

Als Ergänzung sei gesagt, ich habe mich persönlich beim Redner entschuldigt und mich im Anschluss auch bei den Kollegen erklärt. Das Schönste war, noch am selben Abend bestellte einer der Kollegen wie aus dem Nichts eine Lokalrunde, und hat alle dazu gebracht, mit mir gemeinsam zum Abschied auf das verstorbene K(C)arlchen anzustoßen. Schön, wenn am Ende doch eine solch schöne Erinnerung ihr Mäntelchen über eine wirklich peinliche Situation legt.
https://sandayblog.wordpress.com/2016/05/03/kcarlchen/

  • Kannst du freihändig Rad fahren?

Das habe ich lange nicht mehr probiert. Wäre aber sicher einen Versuch wert. Früher ging das recht gut. ,-)

  •  Was steht heute auf deiner Einkaufsliste?

Nichts, das Thema wurde bereits erledigt und der Einkaufszettel steht somit heute auf null.

Soweit zu mir, weiter geht’s.

Hier kommen meine Fragen:

  1. Du wirst ohne Navi im Irgendwo an einem See ausgesetzt. Was machst Du zuerst?
  2. Welche zwei Farben aus der gesamten Farbpalette würdest Du für Dich wählen?
  3. Du schreibst eine Postkarte an Dich. Was sollte nicht darauf stehen?
  4. Welches Musikstück sollte Dich, Stand heute, einmal aus dem Leben begleiten?
  5. Welcher Satz aus Deiner Kindheit, den andere gesprochen haben, ist Dir positiv in Erinnerung geblieben?
  6. Wir alle tragen Bilder in uns. Welches ist Dein schönstes Bild, das Du immer wieder hervorholst, wenn Du Dich selbst motivieren möchtest?
  7. Bist Du Links- oder Rechtshänder und hat das Einfluss auf Dein Leben?
  8. Womit verbringst Du gefühlt die meiste Zeit in Deinem Leben, wenn Du nicht schläfst?
  9. Nimmst Du Deine nächtlichen Träume mit in den Tag oder bleiben sie in der Nacht liegen?
  10. Angenommen, Dein Arbeitsplatz wäre nicht zu Hause und auch nicht zu weit weg. Würdest Du mit einem Esel zur Arbeit traben?
  11. Was bedeutet das Wort Schmuckstück für Dich?

 

Ich nominiere für den Liebster Award:

http://hostnig.wordpress.com

http://www.saetzeundschaetze.com

http://gedanketrifftpapier.wordpress.com

annaantonia1.wordpress.com

manfredvoita.wordpress.com

hansjoachimantweiler.wordpress.com

http://herbertwitzel.wordpress.com/

gedankenpalastblog.wordpress.com

lyrifant.wordpress.com

 

Der Leitfaden für die nominierten Blogs lautet wie folgt:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere zwischen 2 und 11 Blogger für den Liebster Award. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Ihr Lieben, da das meine erste Nominierung ist, hoffe ich, dass ich alles Wichtige aufgenommen habe und nun auch richtig weitergebe. Ich würde mich sehr freuen, viele Antworten lesen zu dürfen. Und schon am Ende dieses Beitrags stelle ich fest, es gibt da was, worauf ich mich wirklich freue.