Das Meer in mir

In mir leben
Ebbe und Flut
mit all ihren Zeiten.
Eben noch gedankenlos
gedacht
an felsigen Küsten
weicht der Stein
tritt zurück
und lässt Gedanken ein.

Das Boot meines Lebens
durchfährt die Flaute
setzt Segel
steuert den Sturm an.
Wenn ich strande
wandere ich
tapsig Dünen entlang
vorbei an Feldern
hinein in Wälder.
Zurück
trage ich
einen Stamm
mit Sitzbank.
Nehme Platz
paddel los
bis mich die Flut
erneut hinaus trägt.

Advertisements

7 Gedanken zu “Das Meer in mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s