Mir schwillt der Kamm

Hahn

Es schlägt krähend der Hahn
die volle Stunde.
Lauthals wenn alles geruht
zu ruhen.
Wachsame Neugier
treibt ihn vor mein Fenster.
Ihm schwillt der Kamm
Mir auch.
Gemeinsamkeit
am frühen Morgen.

Er setzt erneut an
Ich setze den Fuß vors Bett.
Der Morgen kräht
Er wetzt den Schnabel
Ich das Küchenmesser

Ihm werden Körner gereicht
Ich beiße in mein geschmiertes Butterbrot

Was wäre ich nur ohne Hahn.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s