Zwischenräume

Neben dem Eingang blieb ich sitzen,
hinein habe ich mich nicht gewagt.
Als ich schließlich ging,
sah ich sie
Zwischenräume taten sich auf.
Auf dem langen Weg hinein,
konnte ich hier ruhen.

Als ich ankam,
dachte ich die Türe wäre zu.
Als sie sich doch öffnete,
war auch sie ein Zwischenraum
Ich trat ein,
zaghaft Schritt für Schritt.

Da spürte ich zum ersten Mal,
dass die Zwischenräume,
meine Wegweiser,
meine Lichtung,
mein Leben waren.
Sie würden mich führen,
Trost Spenden
und Freude sein.
Aus Ihnen würde ich mein Leben bauen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Zwischenräume

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s